Kostenloser Versand ab 25€

CANNABIS – DROGE ODER HEILMITTEL

Viele von euch haben bestimmt schon von Cannabis gehört. Oftmals bezeichnen es die Leute auch als Gras, Hanf oder „Wiesn“ (gängigster Begriff in Österreich, vorrangig im ländlichen Raum). Doch woher kommt diese Pflanze? Wie lange ist sie der Menschheit schon bekannt? Warum gilt sie heutzutage im Großteil der Welt noch als verpöhnt und ist gesetzlich verboten oder durch einen Grenzwert des THC (=Tetrahydrocanabiol) rechtlich begrenzt?

THC Chemische Formel

Um die gesamte Historie dieser wunderbaren Pflanze zu erläutern bräuchten wir wahrscheinlich eine mehrteilige Doku-Reihe oder müssten ein ganzes 1000-seitiges Lexikon verfassen – was definitiv schon in unzähligen Sprachen rund um den Globus passiert ist.

Hanf (Cannabis) ist eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Hanfgewächse. Hanf zählt zu den ältesten Nutzpflanzen der Welt.
Die einzelnen Bestandteile der Pflanze (Fasern, Samen, Blätter, Blüten) dienen oftmals zur Herstellung von verschiedenen Produkten, unter anderem ätherische Öle, Haschisch, Marihuana, Speiseöl und Seile.

Analysen haben gezeigt, dass die Ur-Gene der „Cannabis sativa“ bereits vor ca. 12.000 Jahren in Ostasien schon gewachsen sind. Die Chinesen waren uns hier voraus, denn sie nutzten nicht nur die nahrhaften Samen, sondern auch die Stängel und ihre unverwüstlichen Fasern. Zwischen 300 v. Chr. und 200 n. Chr. wurden medizinische Texte verfasst in denen Hanf als Heilmittel gegen Malaria, Rheuma und andere Krankheiten eingesetzt wurde.

Über Indien und den heutigen Irak ging es hinaus in die große weite Welt. Die ältesten Funde (ca. 5500 Jahre alt) in Europa wurden im heutigen Thüringen (Deutschland) entdeckt. 
Die alten Griechen und die Ägypter kleideten sich oft mit Hanf. Dies findet man in den Schriften von Herodot (450 v. Chr.). Im antiken Griechenland findet man in diversen Schriften Erwähnungen von Cannabis als Heilpflanze gegen Ohrenschmerzen, zur Linderung von Krämpfen und nachgeburtlichen Schmerzsymptomen.

HERODOT

In Spanien wurde im 13. Jahrhundert Papier aus Hanf hergestellt. Selbst der gute Herr Gutenberg (Erfinder des Buchdrucks) druckte die berühmte Gutenberg-Bibel 1455 auf Hanfpapier. Man mag es kaum glauben, aber die amerikanische Unabhängigkeitserklärung wurde im Jahr 1776 auf Hanfpapier gedruckt. Es gibt sogar Nachweise, dass der erste und einer der berühmtesten Präsidenten George Washington Hanf im großen Stil anbaute.

Selbst in Venedig in dem damals die Schifffahrt sehr wichtig war und eines der größten Handelszentren Europas entstand hatte Hanf eine sehr wichtige Rolle. Es wurde hier als Segeltuch verwendet und auch Hanfseile kamen am Schiff zum Einsatz. 

Gondel in Venedig Schiff

Im 20. Jahrhundert stellte die Familie DuPont im großen Stil Kunstfasern her und stieg so zu einer der reichsten Familiendynastien auf. Dieses Produkt verdrängte Hanffasern und auch unseren geliebten Hanf aus der Bekleidungsindustrie. Dank dem US-Amerikanischen Diplomaten Harry J. Anslinger kam es zu einer groß angelegten Anti-Cannabis-Kampagne. Das nationalsozialistische Deutschland („die Nazis“) bauten im großen Stil Hanf an, da sie diesen nachwachsenden Rohstoff für die Rüstung verwendeten.

Und nun sind wir im HEUTE gelandet. Hanf wird weltweit kultiviert und in vielen Ländern wird selbst der Anbau zu medizinischen Zwecken schon unter bestimmten Auflagen erlaubt. Wir erleben in den letzten Jahrzehnten eine sehr positive Entwicklung. Einerseits bringt es dem Staat nicht nur hohe Einnahmen an Steuern, gleichzeitig wird eine Qualität des Produktes gewährleistet und der Kriminalität der Kampf angesagt.

 HANFPLANTAGEN OUTDOOR

Wir hoffen dir hier einen kurzen, aber interessanten Einblick gegeben zu haben und blicken voller Hoffnung in eine Zukunft in der Cannabis wieder das ist, was es schon immer war. Naturprodukt das vielseitig eingesetzt werden kann und viele medizinische positive Wirkungen hat. „Möge das Gras mit euch sein“